Fahren Sie mit der Maus über das Bild und klicken Sie auf einzelne Elemente,
um mehr über die Funktionsweise eines Cholera-Behandlungszentrums zu erfahren.

Desinfektion

Desinfektion

© Sally McMillan/MSF

Beim Betreten eines Cholera-Behandlungszentrums geht man durch ein mit Chlorwasser gefülltes Becken, um die Füße zu desinfizieren. Man muss sich auch die Hände waschen. Dann werden die Patienten untersucht und behandelt. Ihre Kleider werden in einer Chlorlösung gewaschen, und wenn möglich, können sich die Patienten nach der Behandlung duschen.


Abfallentsorgung

Abfallentsorgung

© Robin Meldrum/MSF

Bakteriell verunreinigter Abfall wird verbrannt und/oder vergraben, um die Ausbreitung von Cholera zu verhindern. Dies betrifft Weichabfall (z.B. Kleidung und Plastik), Abfall von spitzen Gegenständen (z.B. Nadeln und Glas) und auch biologische Abfälle.


Latrinen

Latrinen

© Erico Hille

Es gibt Latrinen, die alle menschlichen Ausscheidungen aufnehmen. Auf diese Weise wird die Ausbreitung der Cholera verhindert.


Sauberes Wasser

Sauberes Wasser

© Cecile Dehopre/MSF

Die Versorgung mit sauberem Wasser ist ganz wesentlich, weil die Patienten durch Durchfall und/oder Erbrechen dehydriert sind und die verlorenen Flüssigkeiten in der Behandlung ersetzt werden müssen. Das Wasser ist mit Chlor versetzt, um sicherzustellen, dass die bakterielle Belastung für den menschlichen Konsum keine Gefahr darstellt.


Spezialbetten

Spezialbetten

© Susan Sandars/MSF

Akutpatienten werden in Spezialbetten behandelt, bei denen die Exkremente durch ein Loch in einen darunter stehenden Eimer fallen und so effizient beseitigt werden können. Auch neben dem Bett steht ein Eimer, falls sich die Patienten übergeben müssen. Diese Eimer werden regelmäßig geleert, der Abfall wird hygienisch entsorgt und die Eimer werden mit Chlor desinfiziert. Im Fall von Verunreinigungen sorgt ein eigenes Hygiene-Team dafür, dass diese Stellen sofort gereinigt und mit Chlor desinfiziert werden.


Flüssigkeitszufuhr

Flüssigkeitszufuhr

© MSF

Patienten mit schweren Symptomen werden im Akutbereich des Cholera-Behandlungszentrums stationär behandelt. Dort erhalten sie zur Rehydrierung eine Infusion mit einer Kochsalzlösung. Wenn es ihnen besser geht, bekommen sie Wasser zu trinken, in dem orale Rehydrierungssalze aufgelöst wurden. Besonders gefährdete Patienten und Patientinnen – Kinder, ältere Menschen und Schwangere – erhalten Antibiotika und Nahrungsergänzungsstoffe wie zum Beispiel Zink.


Erholung

Erholung

© Sven Torfinn

Wenn sich die Patienten erholen, werden sie in einen Genesungsbereich gebracht, wo sie mit oralen Rehydrierungssalzen behandelt und bis zu ihrer endgültigen Gesundung weiter betreut werden.


Lagerhaltung & Verwaltung

Lagerhaltung & Verwaltung

© MSF

Logistisches Personal sorgt dafür, dass immer medizinisches Material verfügbar ist. Ganz besonders wichtig sind hierbei orale Rehydrierungssalze, Chlor, Wasser, Infusionsmaterial und Kochsalzlösungen. Das medizinische Personal in den Cholera-Behandlungszentren von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) befolgt die „MSF Cholera Guidelines“, um sicherzustellen, dass das Zentrum so effizient wie möglich geführt wird und Patienten die bestmögliche Behandlung erhalten.


Was ist ein Cholera-Behandlungszentrum?

Ein Cholera-Behandlungszentrum ist eine spezielle Quarantäne-Einrichtung, die für die Betreuung und Behandlung schwer kranker Cholera-Patienten unerlässlich ist. Patienten erhalten dort zur Stabilisierung ihres Gesundheitszustandes eine wirksame Behandlung, was - gemeinsam mit den dort durchgeführten Hygienemaßnahmen - auch zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Krankheit beiträgt.

Cholera bricht in der Regel ganz plötzlich aus, und weil der menschliche Körper sehr rasch austrocknet, müssen Krankheitsfälle so früh wie möglich entdeckt und behandelt werden. Cholera kann lebensgefährlich sein, wenn nicht rasch und wirksam gegen die Dehydrierung vorgegangen wird. Dazu müssen ausgeschiedene Flüssigkeiten und Salze ersetzt werden.

Bei den meisten Patienten ist eine Behandlung mit oralen Rehydrierungslösungen ausreichend. Nur schwer dehydrierte Patienten benötigen intravenöse Flüssigkeitszufuhr.

Wenn jemand Cholera-Symptome aufweist – starken Durchfall und starkes Erbrechen -, sollte er oder sie sich so schnell wie möglich zur Behandlung in ein Cholera-Behandlungszentrum begeben.